Nachrichten

Ein Dankeschön zu Weihnachten


17. Dezember 2022

Liebe Gemeinde,

viele bunte Päckchen hatte sie voriges Jahr gepackt, unsere liebe Kirchenvorstands-Vorsitzende Dr. Regina Feske, wie das Foto auf dem Deckblatt zeigt. Namen standen darauf. Es sind z.B. Namen derer, die unermüdlich dafür sorgen, dass Sie jetzt den aktuellen Gemeindebrief in den Händen halten. Andere der hier genannten arbeiten in Ausschüssen der Kirchgemeinde, stehen samstags für die offene Kirche oder sonntags als Kirchner bereit, bereichern unsere Veranstaltungen musikalisch, gestalten die Treffen der jungen Erwachsenen, der Konfirmanden, der Senioren und weiterer Gemeindekreise inhaltlich oder praktisch mit aus, schreiben Geburtstagskarten oder engagieren sich bei Putz- oder Friedhofseinsätzen.

Was wäre unsere Kirchgemeinde ohne die vielen, die der Kirchgemeinde mit Rat und Tat zur Verfügung stehen? Nicht alle konnten dieses Jahr im September bei einem Dankeschönfest für die Ehrenamtlichen dabei sein. Deshalb werden jene auch dieses Jahr mit einem kleinen Päckchen erfreut werden und wir hoffen, dass wir keinen vergessen. Ansonsten melden Sie sich bitte!

Unser Wahrnehmen ist lücken- und fehlerhaft. Das wirklich „Ganze“ zu sehen, gelingt uns nicht. Bei allem Bemühen, wir sehen bruchstückhaft, weil nur ein kleiner Teil für uns sichtbar wird. Wir Menschen haben eine „Schlüsselloch-Optik“, wir sehen wie durch ein Schlüsselloch nur einen Teil dessen, was es im anderen Raum zu sehen gibt.

Die viele Arbeit, die oft hinter einem sichtbaren Erfolg steckt, kann uns nur in Ausnahmen bewusst sein. Wir übersehen das Mühen von Menschen und vieler, die mit Ihrem Tun, Hoffen und Beten ihren Beitrag leisten. Allen, die das schmerzt sei gesagt: Gott sei Dank gibt es einen, der besser sieht als wir! „Du bist ein Gott, der mich sieht“ heißt es im Buch Genesis im 16. Kapitel Vers 13, der Jahreslosung für das Jahr 2023. Gott, der Herr, ist der Achtsame, der keinen übersieht, der jedem Gaben schenkte, die er gebrauchen kann, um gemeinsam mit anderen ihm zum Wohlgefallen zu wirken. Schlüsselloch-Optik ist kein Grund zur Trauer, wenn wir uns übersehen fühlen.

Menschen vermögen es nicht so vollkommen zu sein, wie es nur der EINE kann: Er, der Herr, unser Gott ist es, der uns sieht. Er weiß, wie es uns geht, ob wir fröhlich oder traurig, ob wir uns wertgeschätzt oder übersehen fühlen.
Wir dürfen „Du“ zu ihm sagen, weil er für uns da sein will und uns hilft, uns als Gesehene und Wertgeschätzte zu erleben.

Viel Freude bei allen Entdeckungen zum GESEHENSEIN im Jahr 2023
wünscht Ihnen Ihre Pfarrerin Mechthild Hinz

Geschenke
Geschenke